Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB)

 

Sie befinden sich hier:

 

Qualitätsverbesserung in Schulen und Schulsystemen (QuiSS)

Evaluation des BLK-Programms "Qualitätsverbesserung in Schulen und Schulsystemen" (QuiSS)

Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung trägt durch Modellversuchsprogramme im Bildungswesen, die hälftig von Bund und Ländern finanziert werden, den Forderungen nach einer qualitativen Weiterentwicklung von Unterricht und Erziehung in der einzelnen Schule und im Schulsystem Rechnung.

QuiSS ist in diesem Zusammenhang ein 5jähriges Modellprogramm, das die Bildungskraft und die Innovationsleistung der Einzelschulen verbessern soll. Mehr als 180 Schulen aller Schulformen aus 14 Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) arbeiten mit länderbezogenen Netzwerken in diesem Programm mit.

Die zentrale Leitvorstellung für das Programm besteht in der Betonung der Notwendigkeit einer systemischen Weiterentwicklung der Schulen. Es wird angenommen, dass Entwicklungsvorhaben, die sich eingegrenzt auf Einzelbereiche beziehen, wenig nachhaltige Wirkung haben, wenn die Wirkungszusammenhänge mit anderen tragenden Bereichen nicht beachtet werden. So sollen z.B. insbesondere die Qualitätsverbesserung des Unterrichts, die weitere Professionalisierung des Personals, die Grundhaltung eines selbstwirksamen und innovationsbezogenen Handelns sowie eine systematische Personalführung und Steuerung in ihrer wechselseitigen Abhängigkeit gesehen und aktiviert werden.

Bei allen Vorhaben werden Selbstwirksamkeit und Selbstgestaltung, Innovationskompetenz und systemisches Handeln als wesentliche Antriebskräfte auch der Arbeit in den Schulen angesehen. In der Regel sind in den Ländern "Sets" von mehreren Schulen zu Netzwerken zusammengeführt worden. Pilotschulen fungieren dabei als "Ideenbörsen", als Zentren, in denen Entwicklungserfahrungen analysiert, Entwicklungsprobleme möglichst antizipiert und gemeinsam bearbeitet werden. Fragen der "innovativen Nachhaltigkeit", der "Implementation bzw. Transferwirkung" bestimmen in der Regel den Inhalt der Zielvereinbarungen in der Netzwerkarbeit.

Aufgabe des Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Ziel des Projektes ist die Evaluation sowohl der einzelnen Programmvorhaben als auch des Gesamtprojekts.


 

 

 

 

Treffer aus der Literaturdatenbank:

Alle anzeigen

 


 

Letzte Änderung: 30.05.2007